Casa Mosquito in Rio de Janeiro

Heute möchte ich euch von einem ganz besonders schönen Ort in Rio de Janeiro erzählen. Direkt in der Mitte zwischen Ipanema und Copacabana, eine kurvenreiche Straße aus Kopfsteinpflaster Richtung Morro do Cantagalo hinauf, befindet sich eines der schönsten Boutique-Hotels der Stadt. Das Casa Mosquito. Hierbei handelt es sich um ein Herrenhaus aus dem Jahre 1942, das von zwei Franzosen geführt wird.

Bereits als wir ankamen, haben wir gemerkt, dass dieses Hotel alles andere als Standard ist. Die Atmosphäre hier ist ganz besonders. Eigentlich fühlt es sich gar nicht wie ein Hotel an, sondern vielmehr als wäre man bei guten Freunden eingeladen. Das liegt mit Sicherheit auch an Rosa, der Perle des Hauses. Sie hat uns wirklich warmherzig empfangen und viele gute Tips gegeben. Vielen lieben Dank dafür!

Nach einigen Stufen durch die üppige, grüne Vegetation des Vorgartens gelangt man auf die wunderschöne, chillige Veranda. Bossa Nova und Jazz-Klänge wehen aus dem Haus und zur Begrüßung werden frische, tropische Säfte gereicht. Von dort aus schließt sich das eigentlich Wohn/Esszimmer an, welches als Lobby genutzt wird. Design-Liebhaber dürften sich sicherlich sehr wohl fühlen, denn hier kann man sich die Zeit wunderbar mit einer gut sortierten Auswahl an Fach-Büchern vertreiben. An den Wänden hängen Bilder teils lokaler Künstler und man merkt sofort mit welch einer Detailverliebtheit jedes einzelne Möbel- bzw. Dekorationsstück ausgesucht worden ist.

Durch einen kleinen Innenhof wurden wir zum Hinterhaus begleitet, wo sich unser Zimmer befand. Es gibt hier insgesamt nur neun luxuriöse Doppelzimmer, jedes individuell dekoriert und nach einer Vielzahl lokaler Ikonen benannt (Musiker, Maler und sogar Drag-Queens). Unser Zimmer hieß zum Beispiel „Frida Carlo“ und war komplett in Lilatönen gehalten. Besonders schön fanden wir die Tapete mit Palmendruck im Stil der 50er Jahre und die begehbare Duschen mit einer Glasscheibe zum Wohnbereich.

Jedes Zimmer ist mit allem Komfort ausgestattet, einschließlich Bademäntel, Toilettenartikel, Satelliten-TV, iPod-Dock, Klimaanlage, Telefon, Internet Wi-Fi, Fön, Minibar, Nespresso-Kaffeemaschine, Safe und Strand-Kits zu leihen.

Das absolute Highlight ist allerdings der stylische Pool auf dem Dach des Hinterhauses mit einem atemberaubendem Blick: links schmiegen sich die Favelas malerisch an die typische hügelige Landschaft Rios und wenn man den Blick nach rechts ins Tal schweifen lässt schaut man auf die wohl schönsten und berühmtesten Strände der Welt: Copacabana und Ipanema. Kein Wunder, das die Pool-Parties des Casa Mosquito stadtbekannt sind und jede Menge illustres Publikum anziehen! Ich könnte mir keinen exklusiveren Ort dafür vorstellen.

Ach ja, verhungern muss man hier übrigens auch nicht… Das Frühstück ist exzellent! Es gab eine kleine aber sehr feine Auswahl an Brot, tropische Früchte, Kuchen oder Pancakes, hausgemachte Marmeladen, Wurst und Käse sowie Rühreier. Die Küche ist von 12-19 Uhr geöffnet, was wir allerdings nicht genutzt haben, weil wir die meiste Zeit unterwegs waren. Wir sind dem Tip von Rosa gefolgt und waren gleich zwei mal im Zazá Bistrô Tropical. (Absoluter Restaurant-Tip!!! Göttlich!!!)

Fazit:

Nur wenige Gehminuten vom trendigen und schrillen Zentrum Ipanema entfernt findet sich hier ein Kleinod, dass seinesgleichen sucht. Das Casa Mosquito überzeugte uns durch seine offene Architektur, das durchdachte, kolonial angehauchte Design und seinen maßgeschneiderter Service auf ganzer Linie. Wir haben die Tage dort wirklich genossen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


x

Diese Artikel könnten dich auch interessieren!

MINI Travel: Kroatien
Wer hätte gedacht, dass unsere Reise nach Kroatien so spontan wird und so viele Überraschungen mit sich bringt. Wir bereiteten uns zwar immer vor...
Follow me to Morocco
Hey ihr Lieben, Nach gefühlten Ewigkeiten habe ich mal wieder einen Blogpost für euch. Einen [nicht ganz so] kleinen Reisebericht über Marokko. ...
Tanger - Das Tor zu Afrika
Direkt an der Meerenge von Gibraltar, nur 30 km vom spanischen Festland entfernt, zwischen  Mittelmeer und Atlantik, fängt Afrika an. In Tanger, ...
powered by RelatedPosts